Ölziehen: Schonend und schnell entgiften

  • Ölziehen: Schonend und schnell entgiften

Öl in den Mund nehmen und minutenlang darauf herumkauen? Zugegeben: Das hört sich ein bisschen merkwürdig an. Trotzdem sollten Sie das Ölziehen mal ausprobieren. Denn diese ebenso uralte wie günstige Methode hat zahlreiche Vorteile für Ihre Gesundheit.

Keine Lust zum Lesen?
Hör dir diesen Artikel an:

Anleitung zum Ölziehen

Das Ölziehen ist eine jahrtausendealte Technik aus dem Ayurveda, der traditionellen indischen Heilkunst. Sie brauchen dafür lediglich:

  • 1 EL hochwertiges Speiseöl
  • 15-20 Minuten Zeit

Nehmen Sie morgens auf nüchternen Magen einen Esslöffel Öl in den Mund und “ziehen” sie es wie bei einer Spülung hin und her. Kaubewegungen verstärken den Effekt. Dabei werden Giftstoffe aus der Mundschleimhaut absorbiert und im Öl gebündelt.

Achtung: Schlucken Sie das Öl keinesfalls herunter, da die gebundenen Giftstoffe sonst wieder in den Körper gelangen.

Nach erfolgreichem Ölziehen spucken Sie das Öl aus. Wenn Sie Umwelt und Abwassersysteme nicht unnötig belasten wollen, entsorgen Sie das verwendete Öl mit einem Küchentuch im Hausmüll anstatt in der Toilette bzw. im Waschbecken.

Putzen Sie anschließend wie gewohnt die Zähne und schließen Sie die Mundpflege mit Zungenbürste und Zahnseide ab, um Rückstände des Öls gründlich zu entfernen.

Beim Ölziehen werden Zahnfleisch, Kiefer und Zähne gestärkt, sowie Plaque, Karies, Mundgeruch, Mundtrockenheit und Zahnfleischbluten effektiv bekämpft. Damit sich diese Effekte entfalten können, sollten Sie eine Ölziehkur mindestens eine Woche lang und bis zu dreimal täglich mit einer Dauer von 15, besser noch 20 Minuten durchführen.

Sie können das Ölziehen aber auch zu einem dauerhaften Bestandteil ihrer Morgenroutine machen. So fördern Sie Ihre Gesundheit bis ins hohe Alter.

Welches Öl kann ich verwenden?

Welches Öl kann ich verwenden?

Je nach Kulturkreis fällt die Antwort darauf unterschiedlich aus: In Russland zum Beispiel wird vornehmlich Sonnenblumenöl verwendet, in den südlichen Breiten erfreut sich Olivenöl großer Beliebtheit.

Wenn Sie Ölziehen jedoch auf einem sehr hohen Level praktizieren möchten, ist Kokosöl die beste Wahl. Denn die meisten handelsüblichen Speiseöle werden durch industrielle Raffination gewonnen. Dabei durchlaufen sie von der Erhitzung bis zur Desodorierung mehrere Verarbeitungsschritte und verlieren dadurch einen Teil ihrer kostbaren Wirkstoffe.

Kaltgepresstes Kokosöl dagegen wirkt aufgrund seiner Zusammensetzung verschiedener mittelkettiger Fettsäuren antibakteriell, antimykotisch und antiviral. Somit verstärken sich die Effekte des Ölziehens zusätzlich durch Verwendung dieses hochwertigen Öls.

Kritik am Kokosöl

Warum aber raten Gesundheitsexperten wie Dr. Ingo Froböse von der Verwendung von Kokosöl ab? Weil die Kokospalmen häufig in Monokulturen gezüchtet werden und der massenhafte Anbau das Ökosystem der Herkunftsländer, darunter Sri Lanka und Thailand, aus dem Gleichgewicht bringen.

Weiterhin werden auf solchen Plantagen vielfach Makaken-Affen zum Pflücken der Kokosnüsse gezwungen. Möchten Sie dennoch das für die Gesundheit überaus förderliche Kokosöl guten Gewissens nutzen, sollten Sie beim Kauf auf eine nachhaltige Herstellung achten. Indikatoren wie das Fair-Trade-Siegel können Ihnen dabei helfen.

Bei der Auswahl auf Kaltpressung achten

Wer den Geschmack von Kokos nicht mag, kann natürlich auch andere Öle verwenden. Wichtig ist, dass das Öl so wenig Verarbeitungsschritte wie möglich durchlaufen hat. Ideal ist hierbei die erste Kaltpressung.

Weniger empfehlenswert sind demzufolge hochraffinierte, desodorierte und durch Hitze gewonnene Öle, wie zum Beispiel Rapsöl. Nutzen Sie lieber ein möglichst unbehandeltes Bio-Speiseöl für das Ölziehen, da dieses frei von Zusatzstoffen ist und ein reiches Vitalstoffspektrum aufweist.

Es gibt auch Öle auf dem Markt, die speziell für das Spülen im Mund entwickelt wurden. Ein hochwertiges Haushaltsöl genügt jedoch völlig.

– Anzeige –

PureBIO Kokosöl 1.000 ml

PureBIO Kokosöl 1.000 ml

Zum Produkt

Nutriverde BIO Kokosöl - 1 x 1.000 mL

Nutriverde BIO Kokosöl – 1 x 1.000 mL

Zum Produkt

Ölmühle Solling Bio Kokosöl nativ

Ölmühle Solling Bio Kokosöl nativ

Zum Produkt

Nachweise zur Wirksamkeit

Nachweis zur Wirksamkeit

Trotz seiner jahrtausendealten Tradition ist das Ölziehen insbesondere in der westlichen Welt eine relativ junge Erscheinung. Dennoch gibt es Studien, welche die Wirksamkeit des Ölziehens belegen. Positive Ergebnisse groß angelegter Untersuchungen stehen zwar noch aus. Doch schreibt Wissenschaftler Wolfgang Müller:

Die Erfahrungen von Patienten und Ergebnisse aus kleinen Studien berichten über Verbesserungen des Gesundheitszustands, u. a. bei Erkrankungen im HNO-Bereich, des Bewegungsapparats, bei Müdigkeit, Schlafstörungen und Zahnfleischerkrankungen.

Weiterhin heißt es aber auch in der Arbeit:

Mit der Methode des Ölziehens arbeiten bisher nur wenige Vertreter, v. a. sog. ‚Außenseiter‘ im Bereich der Heilkunde. Diese haben weder die notwendige Ausrüstung noch die finanziellen Mittel, um diese Methode nach den Maßstäben der heutigen Naturwissenschaft zu erforschen. Was sie aber können, ist, diese Methode anzuwenden und ihre gesundheitlichen Auswirkungen möglichst genau und objektiv zu beobachten. In dieser Hinsicht leisten sie wertvolle Pionierarbeit.

Aktuell befindet sich die medizinische Forschung im Bereich des Ölziehens noch in den Anfängen. Doch gibt es bereits Studien, welche hinreichende Belege liefern, darunter die von Asokan et al. Demnach hat das Ölziehen mit Sesamöl einen nachweislichen Effekt auf die Verringerung der schädlichen Bakterien der Art Streptococcus mutans im Mundraum, die als Leitorganismen für Zahnkaries verantwortlich sind.

Ein Jahr später veröffentlichte dasselbe Forschungsteam eine Studie, welche die positive Auswirkung der Ölziehkur auf plaque-induzierte Gingivitis (Zahnfleischentzündung) feststellte.

Empfehlungen von Zahnärzten

Empfehlungen von Zahnärzten

Einige Zahnärzte empfehlen ihren Patienten das Ölziehen. So schreibt die Zahnarztpraxis Dr. Sachse:

Über die Schleimhaut des Mundes, den lymphatischen Rachenring, die Tonsillen und Speichelflüssigkeit kann ein hervorragender Entgiftungseffekt erzielt werden, der über eine Blut- und Säftereinigung auf den gesamten Organismus eine heilsame Wirkung ausübt.

Einen ähnlich spannenden Ansatz vertritt die Oralchirurgin Dr. Eva C. Meierhöfer:

Wie heißt es so schön: An jedem Zahn hängt auch ein Mensch. Da im Körper alles mit allem zusammenspielt, haben die Giftstoffe und krankmachenden Keime jedoch noch viel weitreichendere Auswirkungen, und damit gewinnt Ölziehen noch mehr an Bedeutung für die allgemeine Gesundheit.

Damit verdeutlicht Dr. Meierhöfer einen entscheidenden Aspekt beim Ölziehen: die Ganzheitlichkeit. Denn über die Mundschleimhaut werden nicht nur Gifte in unmittelbarer Nähe absorbiert. Vielmehr nutzt unser Organismus die Gelegenheit, um Toxine im ganzen Körper hinauszutransportieren.

So ähnlich, wie wenn Sie Ihren Hausmüll vor die Tür bringen. Das Immunsystem kann also mit dem Ölziehen mal so richtig ausmisten und sich anschließend anderen Aufgaben widmen.

Darüber hinaus berichten Zahnärzte und Anwender von diesen positiven Wirkungen:

  • Aufhellung der Zähne
  • Bekämpfung von Mundgeruch
  • Bessere allgemeine Mundhygiene
  • Verbesserung der Verdauung
  • Linderung von Erkältungssymptomen
  • Hilfe bei Schlafstörungen
  • Entschleimung der Stirn-, Kiefer- und Nebenhöhlen

Weiterhin zeigt Ölziehen bei folgenden Krankheiten heilsame Effekte:

  • Asthma
  • Rheuma
  • Migräne
  • Kopfschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Thrombosen
  • Chronische Darmerkrankungen (z. B. Morbus Crohn)
  • Erkrankungen des Herz-/Kreislaufsystems
  • Grippe
  • Schlaganfall

Gibt es Risiken beim Ölziehen?

Gibt es Risiken beim Ölziehen

Ölziehen ist eine äußerst schonende und natürliche Form der Entgiftung. Dennoch gilt es, ein paar Hinweise zu beachten. Zum einen ist, wie bereits erwähnt, die Qualität des verwendeten Öls von entscheidender Bedeutung. Zum anderen raten einige Zahnärzte ihren Patienten vom Ölziehen ab, wenn diese Amalgamfüllungen haben.

Der Grund: Beim Ölziehen werden auch Schwermetalle herausgezogen. Leider nicht nur aus dem Körper, sondern möglicherweise auch aus Zahnfüllungen. In diesem Fall und auch bei schweren Zahnerkrankungen sollte die Praxis des Ölziehens daher mit dem Zahnarzt Ihres Vertrauens abgestimmt werden.

Gewisse Risiken bestehen auch in der Anwendung. So sollten Sie das Öl keinesfalls einatmen, da es sonst zur sogenannten Lipidpneumonie kommen kann. Einfach ausgedrückt: Das Öl würde sich dann in der Lunge ablagern und könnte Beschwerden wie Husten hervorrufen.

Fazit

Regelmäßiges Ölziehen hat sowohl auf die Mundhygiene als auch auf den gesamten Körper zahlreiche positive Effekte. Verwenden Sie für eine Ölziehkur ein hochwertiges, kaltgepresstes Speiseöl. Bereits nach einigen Tagen werden Sie angenehme Effekte wie glattere Zahnoberflächen feststellen. Probieren Sie diese uralte Ayurvedatechnik daher bis zu drei Mal täglich aus. Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken.

Pinnen!

Das könnte Sie auch interessieren

Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

Über den Autor:

Benjamin ist Redakteur bei TrustedSupps sowie Fan hochwertiger Superfoods und natürlicher Supplemente. Daher schreibt er Artikel, die sowohl auf wissenschaftlichen Erkenntnissen als auch auf persönlicher Erfahrung basieren.

Sagen Sie Ihre Meinung!