Natürliche Einschlafhilfen: 6 beruhigende Naturheilmittel für erholsamen Schlaf

Guter und ausreichend erholsamer Schlaf ist einer der wichtigsten Faktoren, wenn es um die Aufrechterhaltung von Gesundheit und Wohlbefinden geht.

Tatsächlich nehmen Schlafprobleme jedoch vor allem in unserer westlichen Gesellschaft immer mehr zu. So sind es mittlerweile allein in Deutschland in etwa 7 Millionen Männer und Frauen, die an Ein- und Durchschlafstörungen leiden.

In diesem Beitrag wollen wir uns deshalb mit 5 beruhigenden pflanzlichen Naturheilmitteln befassen und aufzeigen, warum die natürlichen Einschlafhilfen bereits seit vielen Jahren eingesetzt werden, um den Auswirkungen von Schlaflosigkeit entgegenzuwirken.

Zu Beginn wollen wir uns aber erst einmal damit beschäftigen, warum gesunder Schlaf eigentlich so wichtig ist.

Warum ist es wichtig, dass wir gut schlafen?

Während wir schlafen regeneriert sich nicht nur unser Körper, sondern auch der durch die Strapazen des Alltags geplagte Geist.

Tatsächlich laufen hier sämtliche erneuernde Prozesse in unserem Organismus auf Hochtouren. Vor allem die Tiefschlafphase gilt als entscheidend. Während des Tiefschlafs produziert unser Körper nämlich das höchste Maß an Abwehrzellen und regt darüber hinaus auch noch das Zellwachstum an. Erfahrenes und Gelerntes wird abgespeichert und unser Immunsystem gestärkt.

Untersuchungen haben darüber hinaus gezeigt, dass ein Mangel an Schlaf uns dagegen nicht nur anfälliger für Erkältungen, Erkrankungen und weitere Beschwerden macht – denn auch Hautprobleme und eine geringere Lebenserwartung werden mit längerfristigen Schlafproblemen in Verbindung gebracht.

Eine gute Schlafqualität ist deshalb für uns Menschen so elementar wie Essen und Trinken.

Beruhigende Naturheilmittel

Beruhigende pflanzliche Naturheilmittel können uns dabei helfen, wieder besser zu schlafen. Sie stellen daher oftmals eine hervorragende Möglichkeit dar, wenn wir unter Schlafproblemen und Schlaflosigkeit leiden oder hingegen einfach nicht erholsam schlafen – beispielsweise aufgrund von mehrmaligem Aufwachen in der Nacht.

Dennoch ist es wichtig, dass wir uns zusätzlich auf die Suche nach den Ursachen der Schlafprobleme machen und ihnen im besten Fall entgegenwirken.

Legen wir also los, mit 5 beruhigenden Naturheilmitteln für besseren Schlaf.

Gut schlafen mit diesen Tipps

Ashwagandha

Ashwagandha ist eine Pflanze der ayurvedischen Medizin, die schon seit Urzeiten als Schlaftonikum sowie auch zur Stresslinderung eingesetzt wird. In der Tat gehört das pflanzliche Schlafmittel zu den effektivsten Alternativen, wenn Menschen mit Schlafstörungen auf synthetische Medikamente verzichten wollen.

Die adaptogene Heilpflanze wirkt sich nämlich sehr förderlich auf stressinduzierte Beschwerden aus, weshalb sie in Untersuchungen Stress, Ängste und Schlafstörungen lindern konnte.

Die Wurzeln der Schlafbeere sind sehr reich an pflanzenchemikalischen Inhaltsstoffen. Für die heilsamen Wirkungen werden vor allem die enthaltenen Whitanolide und Alkaloide verantwortlich gemacht.

Ashwagandha wird ein großer Einfluss auf das Immun- und Nervensystem, den Energiestoffwechsel sowie auch insbesondere auf die Hormonausschüttung zugesprochen. Außerdem sind die stresslösenden Aspekte Ashwagandhas ein weiterer Faktor, der das Naturheilmittel zu einem Schlaftonikum macht, zumal Stress sich häufig auf unsere Schlafqualität auswirkt.

Baldrian

Baldrian ist vermutlich eine der bekanntesten Heilpflanzen im westlichen Raum. Die Arzneipflanze gilt als sehr sicheres und solides natürliches Schlafmittel, welches dazu in der Lage ist, unseren Körper sowie auch den Geist zu beruhigen.

Verschiedene Untersuchungen der letzten Jahre zeigten, dass Baldrian die Einschlafzeit verkürzen kann und sogar die Stiftung Warentest bescheinigte die förderlichen Wirkungen für unser Schlafverhalten.

Die förderlichen Wirkstoffe werden auch bei Baldrian den Wurzeln entnommen, um demzufolge Extrakte zu gewinnen, die für verschiedene Produkte wie Kapseln und Tees genutzt werden.

Vor allem bei stressbedingten Einschlafstörungen und Nervosität wird das Kraut verwendet.

Baldrian ist für viele Menschen die Heilpflanze der Wahl, wenn es um natürliche beruhigende Schlafmittel geht. Die Baldrianwurzel bringt jedoch sehr vielseitige Wirkungen mit sich. So wurden Baldriane beispielsweise bereits in der Antike als natürliches Mittel bei Leberleiden und Harnwegsinfekten eingesetzt.

Lavendel

Auch Lavendel gehört zu den bekannten beruhigenden Heilpflanzen, die bei Schlafstörungen helfen können.

So zeigte eine Studie des Department of Psychiatry and Psychotherapy, dass die Pflanze zu einer deutlichen Verbesserung der Schlafqualität führen kann. In der placebokontrollierten Doppelblind-Studie wurden einer Versuchsgruppe täglich 80 mg der Wirkstoffe in Form von Kapseln verabreicht.

Neben den schlaffördernden Wirkungen zeigten die 221 Probanden, welche allesamt unter Angststörungen litten, signifikante Verbesserungen der geistigen und körperlichen Gesundheit. Darüber hinaus konnten die Wirkungen erzielt werden, ohne dass bei den Teilnehmern Nebenwirkungen auftraten.

Lavendel kann auf verschiedene Art und Weise verwendet werden. So sind neben Lavendelöl auch unterschiedliche Mischpräparate aus beruhigenden Pflanzen und natürlich auch Tee erhältlich.

Lavendeltee kann ebenfalls in Kombination mit Baldrian getrunken werden.

Zirbenholz

Als Zirbenholz bezeichnet man das Holz der Zirbelkiefer (oder auch Zirbe). Die Zirbelkiefer ist ein ganz besonderer Baum, dessen Wirkungen bereits in der Bibel hervorgehoben wurden.

So weist Zirbenholz sehr spezielle Eigenschaften auf und gibt seine ätherischen Öle an die Umgebung ab.

Das ätherische Zirbenöl ist wiederum für die förderlichen Wirkungen für Mensch und Umwelt verantwortlich – so auch unter anderem für die stresslindernden und beruhigenden Effekte.

Das Joanneum Institut sowie auch die Universität in Graz führten verschiedene Studien mit Zirbenholz durch und stellten fest, dass die ätherischen Dämpfe von Zirbenholz unsere Herzfrequenz um bis zu 3500 Schläge pro Tag senken können – was in etwa einer vollen Stunde an Herzarbeit entspricht.

Die beruhigenden Eigenschaften wirken sich folglich sehr positiv für unser Schlafverhalten aus. So stellte das Joanneum Institut fest, dass die Studienteilnehmer, die in einem Raum mit Zirbenmöbeln und in einem Zirbenbett nächtigten, deutlich besser und erholsamer schliefen. Darüber hinaus wiesen die Teilnehmer ebenfalls bessere vegetative Parameter sowie auch eine höhere Leistungsfähigkeit als die Kontrollgruppe auf.

Zirbenholz hat außerdem auch noch zahlreiche weitere nützliche Wirkungen. So schützt das Holz beispielsweise vor Pilzen und Bakterien und macht es darüber hinaus Schimmelpilzen unmöglich, sich zu verbreiten.

Die Zirbe kann auf verschiedenste Weise genutzt werden. Beispielsweise werden Kissen mit Zirbenspänen befüllt und auch das Öl findet durch schlaffördernde und beruhigende Raumlüfter, Massagen sowie auch als Saunaaufguss Verwendung.

Natürliche Schlafmittel

Kamille

Die Kamille ist ein weiterer Klassiker unter den beruhigenden Pflanzen. So gehört der abendliche Kamillentee noch immer zu den Teesorten, die sich sehr heilsam bei Schlafproblemen auswirken können.

Neben den unzähligen traditionellen Erfahrungen mit der Kamille wurde die Pflanze auch in Forschungen untersucht. So bestätigen beispielsweise Untersuchungen in Pflegeheimen die These, dass Menschen mit Schlafproblemen nach einer Tasse Kamillentee besser und vor allem ruhiger schlafen.

Bei regelmäßigem Verzehr zeigten sich hingegen nach etwa 14 Tagen auch langfristige Wirkungen hinsichtlich der Schlafqualität. So schliefen diejenigen, die sich eine Tasse Kamillentee vor dem Einschlafen genehmigten, durchschnittlich 15 Minuten früher ein.

Die beruhigenden Effekte der Kamille sind im Übrigen so stark, dass die Pflanze sogar als Dauermedikament bei leichten bis mittelschweren Angstzuständen eingesetzt wird.

Melisse

Schon im Mittelalter wurde die beruhigende Wirkung der Melisse genutzt.

So ist auch diese Heilpflanze dazu in der Lage, unseren Stresslevel zu senken und Einschlafprobleme zu lindern.

Eine Tasse Melissentee zu später Stunde kann uns daher die nötige Ruhe verschaffen, um möglichst schnell und erholsam einzuschlafen.

Bis heute ist die Melisse daher fester Bestandteil verschiedener medizinischer Schlaftees. Dies ist auch unter anderem darin begründet, dass Schlaflabore immense Verbesserungen bei auftretenden Schlafstörungen beobachten konnten, wenn den Probanden Zitronenmelisse verabreicht wurde.

Fazit

Sicherlich gehören Schlafstörungen zu den unangenehmsten Erkrankungen überhaupt, weshalb uns nach vielen schlaflosen Nächten oftmals jedes Mittel recht ist, um endlich wieder erholsam zu schlafen.

Die Natur bietet uns hierbei jede Menge gesunde Möglichkeiten, die uns genau dabei helfen können – weshalb die genannten natürlichen Einschlafhilfen bereits seit Jahrhunderten verwendet werden.

Gerade in unserer heutigen modernen Gesellschaft kann es daher sinnvoll sein, den Alltagsstress regelmäßig mit der Kraft der Natur zu reduzieren und gezielt auf unsere Schlafqualität zu achten. Denn nur wenn wir ausreichend und erholsam schlafen ist es uns möglich, langfristig ein gesundes und ausgeglichenes Leben voller Vitalität und Freude zu führen.

0 Comments

Submit a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.